Profil:

Mit Ausnahme einiger "Wanderjahre" war der Künstlerimmer an seinem Geburtsort wohnhaft. Man bezeichnet ihn gerne als "Alten Eifeler", der im privaten Kreis das Eifeler-Platt spricht und als Kenner der Eifeler Landschaft und Natur gilt.

Durch den erlernten Beruf des Malermeisters wurde sein Interesse an der klassischen aber auch an der modernen Malerei geweckt. Daraus resultieren einige Zeichnungen mit Bleistift und Kohle, sowie erste Versuche der Ölmalerei. Aus Gesundheitsgründen musste der Künstler einen anderen Beruf ergreifen und blieb der Malerei weiterhin theoretisch verbunden, verbesserte seine Kenntnisse und suchte das Fachgespräch unter Gleichgesinnten.
Mit 54 Jahren beendete er sein Berufsleben und fing erneut mit der Malerei an. Seine heutigen Fähigkeiten hat er sich in mühevoller autodidaktischer Lehrart erarbeitet. Durch positive Kritiken ermutigt, erhielt der Künstler immer neue Impulse, die zu weiteren guten und ausgereiften Ergebnissen führten. Der Künstler ist bemüht, die Eifel und speziell seine nähere Umgebung nach seinen Empfindungen im Wechsel der Jahreszeiten darzustellen. Blumen und andere Stillleben werden von ihm in farbenprächtiger Weise ausdrucksvoll dargestellt.